Worauf beim Kauf von einer Infrarotheizung achten?

Eine Infrarotheizung kann zum Beheizen von Räumen genutzt werden. Ähnlich wie bei der Wärmstrahlung der Sonne, heizt diese mit Infrarotstrahlen. Dieser Strahler erwärmt nicht nur die Luft, sondern auch Möbel, Wände und letztendlich den Menschen. Beim Kauf sollte jedoch einiges beachtet werden.

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Worauf beim Kauf von einer Infrarotheizung achten?
Worauf beim Kauf von einer Infrarotheizung achten?

Mit geringem Aufwand können Infrarotheizungen an Decke und wand montiert werden. Beim Kauf sollte genauestens auf

  • das Prüfzeichen/Siegel
  • die Art der Steuerung
  • die Bauweise
  • Sicherheit und
  • den Strahlungsbereich

geachtet werden.

Das Prüfzeichen und das Siegel

Beim Kauf einer Infrarotheizung sollte nicht nur auf den Preis, sondern auch auf Prüfzeichen vom TÜV geachtet werden. Geräte mit einem TÜV-Prüfzeichen funktionieren zuverlässig und sicher. Hier kann der Verbraucher beispielsweise sicher sein, dass es nicht zu Verbrennungsgefahren kommt.

Da die elektrisch betriebene Infrarotheizung mit Strom heizt, erzeugt diese natürlich auch ein elektromagnetisches Feld. Hersteller legen heute großen Wert darauf, dass dieses elektromagnetische Feld so klein wie möglich gehalten wird. Dafür weist die Heizung das IGEF-Prüfzeichen auf (Internationale Gesellschaft für Elektrosmog-Forschung). Ebenfalls wird durch das GS-Zeichen die geprüfte Sicherheit bescheinigt.

Die Art der Steuerung bei der Infrarotheizung

Empfohlen für den Betrieb der Heizung wird ein Thermostat. Die Raumtemperatur kann auf diese Weise individuell angepasst werden. Zum einen spart dies Strom und zum anderen Betriebskosten.

Bei einer Infrarotheizung sollte die gewünschte Temperatur des Raumes immer zwei bis drei Grad niedriger als bei einem herkömmlichen Heizkörper eingestellt werden. Grund dafür ist die Wärmeabstrahlung von Böden und Wänden.

Die Bauweise und Sicherheit

Je dünner der Heizkörper ist, desto besser arbeitet auch das Wärmeprinzip. Optimal im Einsatz ist die Heizung mit etwa einem bis drei Zentimeter. Je dünner der Heizkörper – desto besser. Auf diese Weise kann die Infrarotheizung auch wieder schneller abkühlen. Bleibt die Platte zu lange warm, wird insgesamt mehr Strom verbraucht.

Es ist wichtig, dass die Heizung mit einem Überhitzungsschutz vom Hersteller ausgestattet wurde. Eine Brandgefahr kann somit vermieden werden, denn eine festgelegte Temperatur kann der Nutzer nicht überschreiten. Über ein solches Sicherheitsmerkmal verfügen Infrarotheizungen mit dem TÜV-Prüfzeichen.

Der Strahlungsbereich

Infrarotheizung im Badezimmer
Infrarotheizung im Badezimmer

Der direkte Bereich der Strahlung ist kegelförmig. Die Strahlung selbst ist nicht sichtbar. Ähnlich wie der Lichtkegel einer Lampe verhält sich diese. Je nach Modell kann der Strahlungswinkel jedoch variieren. Die Wärmestrahlung ist bis zu vier Meter von der Heizung entfernt, immer noch sehr gut zu spüren. Durch die Abgabe der Wärmespeicher (Decke oder Wand zu Beispiel) findet eine indirekte Wärmstrahlung statt. Diese sorgt für trockene Wände und eine natürliche Empfindung der Wärme.

Eine gute Infrarotheizung strahlt die Wärme zum größten Teil nach vorn ab. An der Rückseite sollte sich eine Wärmeisolierung befinden. Auf diese Weise wird verhindert, dass Wärme nach hinten abstrahlt.

www.heizstrahler-direkt.de

Check Also

Wieviel Watt sollte eine Infrarotheizung haben?

Wieviel Watt sollte eine Infrarotheizung haben?

Diese Frage ist die wichtigste wenn es zu der Anschaffung einer Infrarotheizung kommt. Wenn man …

Passenden Heizstrahler gesucht?

Sie wissen nicht welchen Heizstrahler Sie auswählen sollen? 
Wir haben für Sie eine 10 Punkte Checkliste erstellt, mit der Sie ganz einfach den richtigen Heizstrahler finden.