Wie funktioniert eine Infrarotheizung?

Die Infrarotstrahlung ist Teil des natürlichen Lichtspektrums der Sonne, ohne die UV-Strahlung. Ursprünglich wurde die Infrarot-Heiz-Technologie für die Raumfahrt entwickelt.

Die Funktionsweise

Wie funktioniert eine Infrarotheizung?
Wie funktioniert eine Infrarotheizung?

Eine Form von Lichtenergie der Sonne sind die langwelligen Infrarotstrahlen. Aufgrund der längeren Wellenlängen kann jedoch das menschliche Auge diese nicht sehen. Die Heizplatten liefern die Strahlung, deren Spektrum-Teil im Bereich von mehr als fünf Mikrometer Wellenlänge liegt. Die Strahlen haben die Eigenschaft, die Materie zu durchdringen. Somit heizt eine Infrarotheizung nicht nur die Luft, sondern auch die Materie, also den Raum auf.

Menschen erleben Infrarotstrahlung jeden Tag. Diese Wärme findet sich im Sonnenlicht, vor dem Kachelofen, auf einer heißen Asphaltfläche oder beim Feuer. Das Auge kann diese Strahlung nicht sehen, jedoch nehmen die Gefäße, Haut und Nerven sie wahr. Diese Strahlen sind verantwortlich für das Wärmeempfinden der Menschen. Es sind positive Strahlen und nicht zu verwechseln mit Röntgen- oder UV-Strahlen. Die Infrarotplatten der Heizkörper arbeiten nach dem Prinzip der Sonnenwärme. Es werden alle Flächen und Gegenstände erwärmt und nicht nur die Luft wie bei einem herkömmlichen Heizsystem.

Die Wärme/Energie wird durch diese Funktionsweise genau da eingesetzt, wo sie nötig ist. Alle Räume werden durch dieses System gleichmäßig warm. Eine Wärmeumwälzung wie bei der Konvektionsheizung entsteht nicht. Hier staut sich die Wärme an der Decke und der untere Raumbereich bleibt kalt.

Durch die Infrarotheizung können das Mauerwerk und auch der Boden die Wärme speichern.

Positive Auswirkungen der Infrarotheizung

Durch die Verwendung und Arbeitsweise der Infrarotheizung ist eine Schimmelbildung an Wänden nicht mehr möglich. Auch kommt es nicht zur Staubaufwirbelung, was den Allergikern zu Gute kommt.

Durch die gezielte Erwärmung kann die Temperatur des Raumes um bis zu drei Grad abgesenkt werden, ohne das Gefühl zu haben, dass es zu kalt wird.

Der Unterschied zur herkömmlichen Heizung

Eine normale Heizung arbeitet nach dem Konvektionsprinzip – der Luftumwälzung. Durch die Heizkörper wird die Luft erwärmt. Diese steigt nach oben und verteilt sich im Raum. Sie kühlt dann an den kälteren Wänden wieder ab. Die kalte und abfallende Luft wird in der Nähe des Bodens wieder vom Heizkörper erwärmt und steigt wiederum auf. Auf diese Weise kommt es permanent zur Umwälzung der Raumluft.

varmolux-spiegelheizungDie Infrarotheizung benötigt für den Wärmtransport keine Luft, denn

  • Wände und Objekte die angestrahlt werden, absorbieren einen großen Teil der Strahlung
  • es kommt zur Umwandlung in Wärme
  • der reflektierende Infrarotstrahlungsanteil wird von Gegenständen und Wänden aufgenommen
  • der ganze Raum, inklusive Gegenstände und Wände, werden erwärmt.

Durch die Infrarotheizung kann ein angenehmes Wohlfühlklima erreicht werden.

www.heizstrahler-direkt.de

Check Also

Wieviel Watt sollte eine Infrarotheizung haben?

Wieviel Watt sollte eine Infrarotheizung haben?

Diese Frage ist die wichtigste wenn es zu der Anschaffung einer Infrarotheizung kommt. Wenn man …

Passenden Heizstrahler gesucht?

Sie wissen nicht welchen Heizstrahler Sie auswählen sollen? 
Wir haben für Sie eine 10 Punkte Checkliste erstellt, mit der Sie ganz einfach den richtigen Heizstrahler finden.